Quartonal

Quartonal wurde 2006 von vier ehemaligen Mitgliedern der Chorknaben Uetersen gegründet. Seitdem haben sich die vier Sänger ein breites A-cappella-Repertoire erarbeitet. Die Gruppe beschäftigt sich mit fast allem, was die internationale A-cappella-Literatur für ihre Besetzung hergibt: Renaissance-Madrigale, Werke der Romantik und zeitgenössische Kompositionen gehören ebenso zu ihrem Repertoire wie Close Harmony und Pop-Arrangements.

2010 konnte das junge Quartett beim Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund den 1. Preis in der Kategorie der klassischen Ensembles gewinnen und wurde damit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. 2012 gewann Quartonal beim „Internationalen A-cappella-Wettbewerb“ Leipzig und beim renommierten Wettbewerb „Tolosako Abesbatza Lehiaketa“ in Tolosa (Spanien) jeweils den begehrten Publikumspreis sowie mehrere Jurypreise.

Eine rege Konzerttätigkeit führte das Ensemble bereits in alle Teile Deutschlands sowie nach Frankreich, Polen, die Slowakei, Italien und Spanien sowie zu zahlreichen Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem MDR Musiksommer, der Internationalen A-cappella-Woche Hannover und den Meraner Musikwochen.

Im Herbst 2013 erschien die erste Quartonal-CD bei Sony Classical, die sich mit englischer Vokalmusik der Spätromantik und der Moderne beschäftigt.

Weitere Informationen unter www.quartonal.de

Besetzung:

Mirko Ludwig – Tenor, Florian Sievers – Tenor
Christoph Behm – Bariton, Sönke Tams Freier – Bass

 

Pressestimmen:

Vier junge Stimmen, die ihr Publikum von der ersten Bühnensekunde an fesseln. […] Als A-Capella-Ensemble Quartonal sind sie eine Macht, deren Zauber sich kaum ein Zuhörer entziehen kann. Mit raffinierter Ästhetik, seidenfein gewebter Akkuratesse und kesser Bühnenpräsenz wickelten die zwei Tenöre, Bariton und Bass die Zuhörer lässig um den kleinen Finger.

Hamburger Abendblatt, Januar 2014

 

„Die Sänger von Quartonal haben erstklassige Stimmen, eine gehörige Portion Charme und eine ausgefeilte Musikalität – rundum das, was Frauenherzen höher schlagen lässt.“

WAZ, Mai 2012 

 

„Fantastisch, wie das Quartett die wechselnden Stimmungen der Stücke auslotete und Rhythmus, Dynamik und Klangfarben in feinsten Nuancen darbot. Ein herrliches Erlebnis, wie die Töne auf verschlugenen Wegen zu einem vollendeten Ganzen wurden.“

HNA, Juli 2011